Blog

Interview Top10-Prüfschritte in der Internen Revision

Audicon im Gespräch mit Tina Tomann

Audicon: Frau Tomann, Sie haben in der letzten Woche die „Top10 Prüfschritte für die Interne Revision präsentiert. Woher kennen Sie die Top10 Prüfschritte?
Tina Tomann: Kundenworkshops wie z. B. AIS TaxAudit Echtdatenanalysen oder Projekte im CaseWare Monitor Umfeld haben gezeigt, dass sich gewisse Fragestellungen bzw. Prüfungsideen von Kunden häufig wiederholen. U.a. diese Erfahrungen spiegeln sich in den Top10-Prüfschritten wider.

Audicon: Das heißt, es kann sein, dass einzelne Revisoren möglicherweise eine ganz andere Liste aufstellen würden?
Tina Tomann: Ganz anders vielleicht nicht, aber die Auswahl der Prüfschritte ist eigentlich immer vom Prüfungsgebiet des Revisors bzw. der Branche des Unternehmens abhängig. Trotzdem gibt es eine allgemeine Schnittmenge von Prüfungsschritten, die alle Revisoren kennen sollten. Wir haben daher eine Auswahl getroffen, die für möglichst viele Unternehmen interessant ist, weil sie insbesondere auf zentrale Prozesse im Rechnungswesen, Einkauf und Vertrieb anwendbar ist. Gerne helfen wir unseren Kunden dabei, weitere für sie relevante und wichtige Prüfungsschritte zu identifizieren und umzusetzen – ihre eigene Top10 zu finden.

Audicon: Jetzt verraten Sie doch einmal – welche Prüfschritte stehen auf der Liste?
Tina Tomann: Ganz oben auf der Liste steht die Doppelzahlungsanalyse. Auch wenn viele Revisoren denken, dass hier automatische Kontrollen in den ERP-Systemen wie z. B. SAP® greifen, kann häufig nicht ausgeschlossen werden, dass doppelte Zahlungen in nicht unerheblicher Höhe an Lieferanten oder Mitarbeiter vorkommen.

Audicon: Und das können Sie einfach aufdecken?
Tina Tomann: Einfach ist relativ. Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von Konstellationen, anhand derer Doppelzahlungen identifiziert werden können – die Prüfung besteht daher in Wahrheit aus einer Vielzahl von kleinen Prüfschritten. Wenn wir eine Doppelzahlungsanalyse durchführen, prüfen wir mehrere Kriterien in Kombination und decken dadurch in fast jedem Unternehmen potentielle Doppelzahlungen auf. Die Art und Weise der Durchführung hängt dabei immer vom eingesetzten System ab. Ein Beispiel: Setzt der Kunde z. B. SAP® ein, können wir die Doppelzahlungsanalyse automatisiert durchführen, da wir hierfür in unserem Produkt „P2P“ bereits einen entsprechenden Prüfschritt definiert haben.

Audicon: Gibt es auch weniger komplexe Prüfschritte auf der Liste?
Tina Tomann: Weniger komplexe Prüfungsschritte wären z. B. die Prüfung des Kreditlimits oder ungewöhnliche Buchungstexte, hohe Lohnauszahlungen, runde Beträge sowie der Prüfschritt Eingangsrechnung vor Bestellung. Gerade beim letzten Beispiel werden eigentlich nur zwei Datumsfelder miteinander verglichen; genauer gesagt ob das eine Datum vor dem anderen liegt. In der Praxis bedeutet das, ob die Rechnung bereits vor der Bestellung eingebucht wurde. Dies würde auf  eine nicht eingehaltene Prozesskette hindeuten oder eventuell auf eine absichtliche Manipulation, z. B. wenn es für eine Rechnung keine Bestellung gab.

Tina Tomann

Tina Tomann ist seit 2013 bei der Audicon GmbH im Bereich IT-Consulting tätig. Sie führt Consulting-Dienstleistungen, Schulungen und Workshops sowie Projekte für IDEA, IDEA Server, AIS TaxAudit Professional und CaseWare Monitor durch.

Audicon: Und wie können die Teilnehmer des Webinars anschließend die Prüfschritte selbst durchführen?
Tina Tomann: Wie gesagt, enthält die Top10-Liste einige einfachere und einige komplexere Prüfschritte. Es ist immer systemabhängig, wie eine Prüfung durchgeführt werden kann. Der Revisor muss im ersten Schritt die für die Prüfung relevanten Daten identifizieren und sich seine Datengrundlage schaffen, in der alle für die Prüfung relevanten Felder enthalten sind. Als Beispiel: Bei einer Kreditlimitprüfung sollte dies das Kreditlimit sein, das Erfassungsdatum des Stammdatensatzes, das Änderungsdatum oder das Datum der letzten Überprüfung des Kreditlimits. Je nach Quellsystem liegen die benötigten Daten in mehreren Tabellen, so dass vorab eine Datenaufbereitung durchgeführt werden muss.

Audicon: Das heißt, eine Prüfung ist immer systemabhängig? Gibt es keine Möglichkeit, eine Prüfung zu vereinfachen?
Tina Tomann: Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass die Art und Weise einer Prüfung immer vom eingesetzten System abhängt. Eine Möglichkeit der Vereinfachung wäre z. B. der Einsatz unserer Software-Lösung AIS TaxAudit Professional, die eine große Anzahl vordefinierter Prüfungsschritte (Makros) und Herstellerspezifische Schnittstellen (HSS) für den Import von Daten enthält. Diese Importschnittstellen können Daten beim Import automatisch so aufbereiten, dass Prüfungsschritte wie z. B. ungewöhnliche Buchungstexte oder Geschenke mit hohen Beträgen sofort durchgeführt werden können.

Audicon: Frau Tomann, vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview für Audicon führte Antje Blum.

Weitere Informationen zum Webinar

Einblick ins Webinar

Sie möchten das Webinar mit Frau Tomann in gesamter Länge sehen? Schauen Sie sich die komplette Aufzeichnung hier an.

Viele Tipps und Tricks zu den Top10-Prüfschritten finden Sie auch in der Präsentation des Webinars, u. a. Hinweise auf die Datengrundlage und die Durchführung der Prüfung, so dass die Prüfungen auch manuell über IDEA durchgeführt werden können.

Laden Sie sich die Präsentation Top-10-Prüfschritte für die Interne Revision hier herunter.


Comments (0)

No comments found!

Write new comment